von 6:00 - 18:00 Uhr

12:46 | AMADEUS FIRE war am Donnerstag zeitweise…

… mit + 10 % der stärkste Wert im SDAX. Der Personaldienstleister hatte gute Halbjahreszahlen gemeldet: Der Umsatz ist um 30 % gestiegen, während der Nettogewinn sogar 122 % auf 15,5 Mio. € zugelegt hat. Unerwarteterweise hat das Segment Personaldienstleistungen sogar im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019 zugelegt.

Viele Unternehmen trauen der Konjunkturerholung nicht und setzen deshalb verstärkt auf Zeitarbeit, um im Falle eines Falles flexibel zu bleiben. Da auch der Ausblick für das zweite Halbjahr vielversprechend aussieht, hat AMADEUS FIRE die Prognose für das gesamte Jahr angehoben: Der operative Gewinn soll um mindestens 50 % steigen, während man bisher nur + 15 % in Aussicht gestellt hatte.

In der Reaktion legte der Kurs gestern bis auf das neue Allzeithoch von 171 € zu, gab dann aber wieder rund die Hälfte seiner Zugewinne ab.

Dies ist ein Auszug aus der heutigen Bernecker-Daily
Ihre Bernecker Redaktion / www.bernecker.info

Börsianer lesen Briefe der Hans A. Bernecker Börsenbriefe GmbH unter www.bernecker.info im Abo oder unter www.boersenkiosk.de im Einzelabruf!

12:25 | DOMINOS PIZZA: Positive Wirkung auch...

... auf Aktien der Konkurrenz. Gute Entwicklung wirkt über die Pandemie hinaus.

Die Pizzakette steigerte den Umsatz des 2. Quartals um 12,0 % auf 1,03 Mrd. $. Gegenüber 2019 wuchs der vergleichbare Umsatz (same store) im Heimatmarkt USA um 19,6 % und international um 15,2 %.

Das Ergebnis (bereinigt 3,12 $ je Aktie) lag 0,24 $ über Konsens. Im Quartal kamen international 238 Filialen und 35 in den USA netto hinzu. Außerdem wirkte die Ankündigung eines neuen Aktienrückkaufs von rund 1 Mrd. $ positiv.

Die Tagesreaktion an der Börse war + 14,6 %, im Tagesverlauf wurde ein neues 52-Wochen-Hoch bei fast 548 $ markiert.

DOMINOS verzichtet weitgehend auf Sitzplätze, ist also keine wirkliche Restaurantkette und so optimal auf Pandemiebedingungen zugeschnitten.

Zuvor hatte aber auch CHIPOTLE MEXICAN GRILL gute Zahlen geliefert, daher: Die gute Stimmung schwappte auf andere Gastronomiekonzepte über. Etwa STARBUCKS (am Tag + 2,8 %) und SHAKE SHACK (+ 3,3 %). Während die STARBUCKS-Aktie wie CHIPOTLE im Aufwärtstrend liegt, ist der Kurs von SHAKE SHACK noch abwärts gerichtet.

Dies ist ein Auszug aus der heutigen Bernecker-Daily
Ihre Bernecker Redaktion / www.bernecker.info

Börsianer lesen Briefe der Hans A. Bernecker Börsenbriefe GmbH unter www.bernecker.info im Abo oder unter www.boersenkiosk.de im Einzelabruf!

12:16 | KRONES: Schneller als gedacht erholt.

Der bayerische Konzern ist vor allem als Spezialist für Abfüllanlagen und weitere Brauerei-Ausstattung bekannt. Das Spektrum reicht weiter bis hin zu IT-Lösungen für die Getränke- und Nahrungsmittelindustrie.

In diesem Jahr erwartet KRONES 7 bis 9 % Umsatzplus. Bei der Ebitda-Marge peilt man nun 7 bis 8 % an. Die Prognose wurde nun erhöht (zuvor waren 2,5 bis 3,5 % Wachstum und 6,5 bis 7,5 % Marge vorgesehen), sie steht unter dem Vorbehalt, dass ein Rückfall in Sachen Covid-19/Pandemie ausbleibt. Außerdem nannte KRONES heute vorläufige Eckdaten zu Quartal und Halbjahr.

Im Q2 wuchs der Umsatz um 12 % auf 845 Mio. €. Operativ blieb mit 61 Mio. € rund doppelt soviel übrig wie vor einem Jahr. Der Auftragseingang verbesserte sich um 60 %. Endgültige Zahlen folgen am 3. August.

Die KRONES-Aktie stand im März 2020 am Tief bei rund 44 €. Vor einer Woche wurden die 80 € überquert und heute: + 3,7 % auf 86 €. Wohin führt die weitere Erholung? Vor Ausbruch der Pandemie hatte die KRONES-Aktie zwischen 100 und 120 € rangiert. Daher sind aktuell 100 € das Mindestziel.

Helmut Gellermann aus Ihrer Bernecker Redaktion / www.bernecker.info

Börsianer lesen Briefe der Hans A. Bernecker Börsenbriefe GmbH unter www.bernecker.info im Abo oder unter www.boersenkiosk.de im Einzelabruf!

09:30 | VODAFONE steigert Umsatz mit Roaming

Der britische Telekommunikationskonzern hat im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres dank satter Roaming-Einnahmen seinen Umsatz deutlich gesteigert. Konzernweit legte der Erlös um 5,7 % auf 11,1 Mrd. Euro zu. Aus eigener Kraft - also Wechselkurseffekte und Übernahmen sowie Verkäufe von Unternehmensteilen herausgerechnet - fiel die Entwicklung nur minimal geringer aus. Der Serviceumsatz stieg um gut 3 %. Verglichen mit dem Vorjahr stiegen die Roaming-Erlöse um 56 %. Allerdings ist das nach wie vor weniger als noch in der Vor-Corona-Zeit.

Die Prognose bestätigte der Konzern. Demnach rechnet der Vorstand weiter mit einem bereinigten operativen Ergebnis vor Leasingkosten (Ebitda AL) in Europa von 15 bis 15,4 Mrd. Euro sowie einem Mittelzufluss (Free Cashflow) von mindestens 5,2 Mrd. Euro.

Catharina Nitsch aus ihrer Bernecker Redaktion / www.bernecker.info

Börsen-Erfahrung via Facebook: Besuchen und abonnieren Sie kostenlos die Facebook-Seite der Hans A. Bernecker Börsenbriefe GmbH: www.facebook.com/bernecker.info

09:20 | Sommergewitter als Kaufgelegenheit? Robert Halver im Bernecker.tv

Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank, zu Gast im Bernecker.TV / Gespräch vom 21.07.2021. Schlaglichter:

++ Welches Gefahrenpotenzial hat "Delta"?

++ "Buy the Dips" - weiterhin sinnvolle Portfolio-Strategie?

++ "Risk Off" als Chance für Gold?

++ Notenbanken und Klimaschutz

++ Hohe Erzeugerpreise als Spagat?

++ Branchendifferenzierung!

++ Sachkapital als Gewinner der Inflations-Toleranz


Wenn Sie diesen Hinweis auf der Website www.bernecker.info sehen, klicken Sie sich gerne über die Free TV-Box zum Video.

Alternativ via Copy/Paste:
https://youtu.be/anOhOpEDuVo

08:25 | SCHALTBAU ist einen Blick wert

Aus zwei Gründen. Der erste ist ein trauriger, denn er hat mit der Flutkatastrophe zu tun. Der Wiederaufbau in den Überschwemmungsgebieten wird Jahre dauern. Auch Verkehrsinfrastruktur, wie Brücken, Straßen, Autobahnen sowie Bahnstrecken müssen repariert werden. Gleise auf einer Länge von 600 km sind von den Unwetterfolgen betroffen, die Schäden werden auf rund 1,3 Mrd. € taxiert. Mit der Tochter Pintsch ist SCHALTBAU bei Bahnübergangstechnik, Achszähl-, Stellwerks-, Rangiertechnik und Weichenheizungen aktiv. Hier dürften bald neue Aufträge der Bahn folgen. Der zweite Grund sind die für den 29. Juli anstehenden Halbjahreszahlen. Die aktuelle Jahresprognose sieht einen Umsatz von 520 - 540 Mio. € und ca. 5 % EBIT-Marge vor. In Anbetracht der soliden Entwicklung in den Vorquartalen, ist die Prognose insbesondere bei der Profitabilität zu vorsichtig. Wir rechnen mit einer Prognoseanhebung, womit der Wert zeitnah auch die 40-€-Marke hinter sich lassen sollte.

Dies ist ein Ausschnitt aus der heutigen Bernecker Daily.

Ihre Bernecker Redaktion / www.bernecker.info

Börsianer lesen Briefe der Hans A. Bernecker Börsenbriefe GmbH unter www.bernecker.info im Abo oder unter www.boersenkiosk.de im Einzelabruf!

07:20 | SNAP übertrifft Erwartungen

Für das Kameraunternehmen ist das zweite Quartal mit abermals roten Zahlen zu Ende gegangen. Das EPS lag im Berichtszeitraum bei -0,10 $, nachdem vor Jahresfrist noch ein Verlust von 0,230 $ je Aktie in den Büchern gestanden hatte. Damit schlug sich das Unternehmen besser als von Analysten erwartet: Experten hatten im Vorfeld ein EPS von -0,182 $in Aussicht gestellt. Der Umsatz konnte im Berichtszeitraum von 454,2 Mio. $ auf 982,1 Mio. $ deutlich gesteigert werden. Die Analystenschätzungen hatten sich bei den Erlösen zuvor auf 844,7 Mio. $ belaufen.

Catharina Nitsch aus Ihrer Bernecker Redaktion / www.bernecker.info

Kennen Sie schon das Free TV-Angebot von Bernecker TV? Abonnieren Sie kostenlos den YouTube-Kanal von Bernecker TV unter: www.youtube.com/BerneckerTV