von 9:00 - 17:00 Uhr

14:27 | MOMO aus China: Whatsapp und Tinder in einer App.

Wir hatten diesen chinesischen Internetwert aus der Social-Media-Branche zuletzt per Limitkauf empfohlen. Sollten Sie den Einstieg verpasst haben, bietet sich jetzt noch mal die Gelegenheit. Lesen Sie in unserem Artikel noch mal die Keyfacts nach, die für ein Investment sprechen.

Es handelt sich um MOMO INC. (WKN: A12E40; 36,26 $). Es handelt sich quasi um eine Mischung aus WhatsApp und Tinder. Dreh- und Angelpunkt des Angebotes ist die App des Unternehmens. Sie vereint eine Vielzahl von Funktionen wie Messaging, Spiele, Dating- und Streaming-Services in sich. Umsätze erwirtschaftet MOMO in erster Linie aus Live-Video-Streaming.

MOMO wächst zweistellig. Allein im letzten Quartal 2018 konnte ein Wachstum von 99 auf 113 Millionen User vermeldet werden, also 14 Millionen neue Nutzer in drei Monaten. Damit wächst MOMO deutlich schneller als der Marktdurchschnitt in diesem Segment. Die rasant steigende Rate der Internet-Durchdringung in China und die wachsende Mittelschicht mit beschleunigtem Trend zum Online-Kauf sind wichtige Treiber. Momo ist sowohl Profiteur als auch Träger dieses Trends.

Der Chart zeigt, dass das Papier nach dem Sprung über 40 $ aktuell konsolidiert. Unser Limit bei 36 $ ist mittlerweile erreicht worden…

Dies ist ein Auszug aus dem Bernecker Börsenkompass. Informationen zum Produkt und zum Abo finden Sie auf unserer Webseite unter Bernecker Börsenkompass

09:33 | Rückenwind für die Windkraft

Vestas, Siemens Gamesa und zuvor Nordex gewannen in den letzten Wochen zwischen 30 bis 40 % im Kurs. Reicht das? Es gibt sehr verschiedene Hochrechnungen für die zur Zeit verhandelten Projekte neben dem schon bestehenden Auftragsbestand, der auf eine Sicht von drei bis vier Jahren verdoppelte Umsätze verspricht. Die durchschnittliche Laufzeit aller Projekte beträgt rund zwei Jahre, so dass auf diese Zahlen besonders zu achten ist. Denn damit verschieben sich die Gewinnschätzungen periodenecht erheblich. Und mithin ist ein aktuelles KGV nicht aussagefähig. In der Berichtssaison gibt es neue Zahlen und sollte es technische Korrekturen geben, bietet sich auf der korrigierten Basis ein neues Einstiegsniveau.

Ihre Bernecker Redaktion / www.bernecker.info

09:24 | MUTARES: ARCELORMITTAL-Tochter im Visier

Der Münchner Beteiligungskonzern Mutares hat ein verbindliches Angebot zum Erwerb von ArcelorMittal TrefilUnion SAS vom Luxemburger Konzern ArcelorMittal abgegeben. Die Übernahme des französischen Unternehmens mit zwei Werken wäre die dritte Transaktion und die erste Akquisition einer neuen Plattform im Jahr 2019 für Mutares. TrefilUnion ist spezialisiert auf die Herstellung von Drähten und Stahlseilen mit einem Produktportfolio, das vom dünnen Federdraht für den Automobilmarkt über schwere Speziallösungen für Brücken bis hin zum Spannbetonmarkt reicht. Das verbindliche Angebot soll den Arbeitnehmervertretern des Zielunternehmens am morgigen 24. April 2019 vorgelegt werden. Weitere Informationen zur Transaktion will Mutares nach diesen Konsultationen veröffentlichen.

Ihre Bernecker Redaktion / www.bernecker.info

09:06 | TELE COLUMBUS steht vor ähnlichen Ungewissheiten

Der Berliner Kabelnetzbetreiber holt zum Befreiungsschlag aus. Dafür gibt es mehrere Optionen, um Anschluss zu finden. Die Ausweitung der Kundenzahl steht im Vordergrund am wichtigsten ist die führende Position als Glasfasernetzbetreiber, der deutschlandweit 3,3 Mio. Haushalte auf der Netzebene vier versorgt. Aber: Wer hilft mit oder steigt aus? Größter Aktionär mit 28,5 % ist United Internet neben sechs anderen kleineren Aktionären zwischen 3 und 9,9 % und Ziel dieser Gruppe ist es: Neuaufbau mit neuem Geld oder Verkauf des Ganzen an einen Dritten. Dann geht es um den Übernahmekurs. Rechnerisch müsste er deutlich über dem aktuellen Preis von 1,90 Euro liegen. Um drei Euro werden vielfach genannt.

Ihre Bernecker Redaktion / www.bernecker.info

08:25 | ADVA OPTICAL wurde reduziert

Am Donnerstag ging es um zeitweise 12 % nach unten. Das wird eine Gelegenheit auf der Ebene von etwa 8 Euro, nachdem der Ausblick von Adva neben den Zahlen dubios erschien. Daraus entstanden negative Kommentare ohne hinreichenden Grund. Die Aktie war allerdings schon vorher von 6 auf 9 Euro gestiegen, also um rund 50 %, so dass diese Korrektur auf der Bandbreite von etwa 8 bis 8,20 Euro ein neuer Kauf ist.

Ihre Bernecker Redaktion / www.bernecker.info

07:53 | 60 Firmenberichte in vier Tagen

Das ist das Pensum dieser Woche für alle Ergebnisse des ersten Quartals für die bekanntesten Namen. Eine solche Agenda gab es selten. Eine Tendenz gibt es nicht aber es lohnt sich, diese Berichte sehr sorgfältig zu studieren. Es gibt ebenso viele Verlierer wie Gewinner...

Ihre Bernecker Redaktion / www.bernecker.info

07:30 | Immobilienaktien weiter ignorieren!

Die rechtlich sehr fragwürdigen Aktionen der Berliner Szene erhalten indirekte Unterstützung druch die Bundesjustizministerin. In einem bemerkenswerten Interview des Oberrevoluzzers in Berlin in der FAS zeigt, wie umfangsreich die rechtlichen Möglichkeiten sind, den deutschen Wohnungsmarkt erheblich umzubauen: In Richtung Sozialismus. Wie weit dies reicht ist nicht zu sagen, aber im Ansatz zu ahnen. Immobilienaktien sind deshalb nicht gefährdet, aber werden in der Wertschätzung neu einzuordnen sein.

Ihre Bernecker Redaktion / www.bernecker.info

07:01 | COMERZBANK ist noch interessanter!

Vor der Tür steht eine ausländische Bank (nebst Versicherung), der die besten Chancen eingeräumt werden, die Commerzbank als Ganzes zu übernehmen und den Bund daran beteiligt zu lassen. Wie weit die Pläne gediehen sind, wird sich voraussichtlich noch in dieser Woche konkretisieren. Wer spekulieren will, setzt vor allem auf die Commerzbank. Details dazu ebenfalls in der AB-Daily und der Actien-Börse. Sollten Sie kein Abonnent sein, können Sie die Briefe auch über unseren Partner unter www.Boersenkiosk.de abrufen.

Ihre Bernecker Redaktion / www.bernecker.info

06:28 | DEUTSCHE BANK-AR rebelliert!

Die ausländischen Aktionäre und ihre Vertreter im Aufsichtsrat wenden sich gegen die geplante Fusion. Die FAZ berichtet heute darüber. Im Mittelpunkt steht der AR-Chef Achleitner, der im wesentlichen die Fusionsverhandlungen begünstigte. Kann er sich halten? Die Fusion ist damit im Grunde geplatzt. Aber dafür ist die Spekulation umso interessanter. Bitte lesen Sie dazu die AB-Daily und die Actien-Börse. Sollten Sie kein Abonnent sein, können Sie dies auch über unseren Partner unter www.Boersenkiosk.de tun.

Ihre Bernecker Redaktion / www.bernecker.info